Full text: Sitzungsberichte / Akademie der Wissenschaften in Wien, Philosophisch-Historische Klasse Sitzungsberichte der Philosophisch-Historischen Classe der Kaiserlichen Akademie der Wissenschaften, Wien, 38. Band, (Jahrgang 1861)

Zur Kritik Aristotelischer Schriften. 
101 
Sp.ßpovg cx.vsp.og wg ra nokkce yivsTcei, und de anim. creat. 7S0 a 15 
ovo wg töc zroAAä rlxreiv du>3sv~), auch nicht darin, dass die gewöhn 
liche Wortfolge ivosy. aAAwg ey&'.v nicht iyt'.v aAAwg oder xai äAAcog 
ist (vergl. u. A. Nicom. Ethik VI cc. 3, 4, 5, 6, wo diese Redensart 
sehr oft wiederkehrt), sondern darin, dass sachlich wie sprachlich 
ungenau in die Bezeichnung tcx ivosyopsvoc äAAwg eysiv e ’ n va 
7roAAä (oder tag inl tö 7roA6) hineingetragen ist. Aristoteles gebraucht 
die Ausdrücke tcx tag s?rt rc jtoAü oder ra tag £7rt rd nokv csvp.ßod- 
vovra (yiyv6p.evce) und andererseits rd ivdzyop.zvcx äAAwg (xai äAAwg, 
dp.cpoTipwg') syjiv, von formellen Unterschieden abgesehen, im We 
sentlichen als synonyme Bezeichnungen, und zwar im Gegensatz zu 
Td dvocyxoüa oder rd äsi ovra. Das was meistens geschieht, ist ein 
solches, das auch anders sein kann; was immer geschieht, ein noth- 
wendiges, ein ddvvcxTov äAAwg sysiv. Bevor also nicht jene Verbin 
dung durch Beispiele belegt ist, wird man an ihrer Zulässigkeit 
zweifeln dürfen. Möglich, dass die Worte siysiv dAAwg (xai dAAwg), 
gegen welche ein leiser Verdachtsgrund schon in der Wortstellung 
liegt, irriger Zusatz von fremder Hand sind , Aristoteles nspi 
tz rwv ivdzyop.ivwv (xai) tag rd noXkd ( avp.ßcavövTuov ) geschrie 
ben hat. 
Die Worte to p.sv nexpddeiyp.ee inoeyu>yr,v to 4’ iv3vpr/p.cx ovA- 
~koyi.op.ov sind nicht als Parenthese zu fassen, worauf die gewöhn 
liche Interpunction zu deuten scheint, sondern Sinn und Construc- 
tion sind diese: Enthymem und Beispiel sind in Betreff der mögli 
chen Dinge dieses Induction, jenes Schluss. Ein to piv — to di 
ohne Wiederholung der Nomina wäre ausreichend gewesen (dvay- 
xatov to iv3vp.rip.ee dvac xai to ncx.pdonyp.ce nspi töjv ivdeyopivuiv to 
piv inaywykv tö di ovkkoyiop.ov'); die Hinzufügung der Nomina aber 
darf hier eben so wenig Anstoss erregen, wie wenn Aristoteles 
(nicht ein vermeintlicher Interpolator) in der Poetik schreibt 14K3 
a 3 tö p.iv ycep <pddv3po>nov i'yot äv jj toiccvtyi gvotaeng , d.Xk' ovtz 
ikzov ovtz epoßov 1 o p.iv ydp nspi töv dvee^iov soti dvoTvyoüvTce, o di 
nspi töv äpoiov, ekzog piv nept töv dvdtiov , tpößog di nspi töv 
opoiov. 
Anderseits müssen — dies ist die zweite Hälfte jenes abschlies 
senden Satzes — Enthymem und Beispiel aus möglichst wenigen 
Sätzen bestehen: xai o’Aiywv ts xai nokkäxig iXcxTTÖvcov r, i£ wr 
<5 npüTog ovXkoyiopig. Somit ist denn beides sowohl die Materie,
	        
Waiting...

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.