Full text: Sitzungsberichte der Mathematisch-Naturwissenschaftlichen Classe der Kaiserlichen Akademie der Wissenschaften Sitzungsberichte der mathematisch-naturwissenschaftlichen Classe der Kaiserlichen Akademie der Wissenschaften, Wien, 3. Band, (Jahrgang 1849)

287 
4 
s i 
Lässt man die Asche und den Stickstoffgehalt unberück 
sichtigt, und reducirt die gefundenen Zahlen auf 100, so fin 
det man 
Kohlenstoff . 51.63 
Wasserstoff. 5-34 
Sauerstoff . . 43-03 
Vergleicht man die Zusammensetzung dieser Substanz mit 
der Cellulose, welche 
Kohlenstoff . 4324 
Wasserstoff. 6-30 
Sauerstoff. . 50-56 
enthält, so ergibt sich ein sehr merkwürdiger Zusammenhang 
zwischen beiden Körpern. Es zeigt sich nämlich sogleich, dass 
auch in der gelatinösen Substanz wie in der Cellulose, der Was 
serstoff und der Sauerstoff in dem Verhältnisse vorhanden sind, 
wie diess zur Bildung von Wasser notlnvendig ist; ferner fällt 
sogleich in die Augen, dass die Gesammtmenge des Wasser- 
und Sauerstoffes in der gelatinösen Substanz kleiner ist, als 
in der Cellulose, hingegen ist die des Kohlenstoffes in der letz 
teren kleiner als in der ersteren. 
Man muss hieraus schliessen, dass der chemische Pro- 
cess, durch welchen die gelatinöse Substanz aus den Pflanzen 
entstand, in einer langsam fortschreitenden und daher nur von 
einer unmerklichen Erhöhung der Temperatur begleiteten Verbin 
dung von Wasserstoff und Sauerstoff zu Wasser, besteht, wobei 
nothwendig die Menge des Kohlenstoffes stets zunehmen muss. 
Die gelatinöse Substanz ist also, als eine, mehr als ge 
wöhnlich homogene Torfmasse zu betrachten, welche ihre gela 
tinöse Beschaffenheit der grossen Menge von absorbirtem Was 
ser verdankt. Es ist somit dieser gelatinöse Körper die eigent 
liche Substanz, aus welcher jene Art von Steinkohlen entstehen, 
die keine Spur von Holztextur mehr zeigen, und deren Kohlenstoft- 
gehalt mit ihrem Alter nach und nach zunimmt. 
Herr Bergrath W. Ila iding er erstattete über denselben 
Gegenstand nachstehenden Bericht: 
Vor Allem muss ich der hochverehrten mathematisch-natur 
wissenschaftlichen Classc meinen Dank aussprechen, dass sie mir
	        
Waiting...

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.