Full text: Sitzungsberichte der Mathematisch-Naturwissenschaftlichen Classe der Kaiserlichen Akademie der Wissenschaften Sitzungsberichte der mathematisch-naturwissenschaftlichen Classe der Kaiserlichen Akademie der Wissenschaften, Wien, 3. Band, (Jahrgang 1849)

130 
Gesammtresultates imponirt. Und uimmt man hinzu, dass jedes 
solclie Resultat auch einen bestimmten Raumpunkt stets im Schlepp 
tau führt, so kommt man doch wohl dahin, zu sehen, dass schon 
die blosse ebene Summation für gar mannigfache Raumerschei 
nungen in ihrer Ebene, explicite und vollends leicht verständ 
liche Formen liefern kann. 
Der General-Secretär las ein Schreiben des Herrn Prof. 
Schrötter aus London vor, welches die meteorologische Com 
mission auf die ausgezeichneten registrirenden magnetischen 
meteorologischen Instrumente des Herrn Charles Brooke auf 
merksam macht. 
Herr Custos-Adj. He ekel überreichte für die Denkschriften 
eine Abhandlung „Beiträge zur Kenntniss der fossilen Fische 
Oesterreichs. III. Abtheil. Pycnodus.” Derselbe legte zugleich 
galvauoplastische Abklatsche von fossilen Fischen vor, welche 
selbst wieder auf der Druckpresse abgezogen wurden. Auch zeigte 
derselbe Original-Fiscliabdrücke, welche durch Aetzen prägnan 
ter hervorgerufen wurden. 
Herr Professor Dr. Brücke hielt nachfolgenden Vor 
trag : „B e in erkun g cn iib e r die Mechanik d e s E nt z ü n- 
dungspr ocesses.” 
Um der Vieldeutigkeit des Wortes „Entzündung” zu ent 
gehen muss ich vorausschicken, dass ich von demjenigen Pro- 
cesse rede, bei welchem in den Capillargefässeu bei langsamer 
werdender und zuletzt erlöschender Blutbewegung in ihnen die 
Blutkörperchen sich anhäufen, so dass sie dieselben zuletzt 
vollständig anfülleu und verstopfen. 
Diese Erscheinung kann mau bekanntlich besonders leicht 
hervorrufen und beobachten, wenn man die unter dem Mikros 
kope ausgespannte Schwimmhaut eines Frosches mit Ammoniak- 
llüssigkeit betupft. Man sieht alsdann zuerst eine Beschleunigung 
der Blutbewegung, die wohl vou vermehrten Herzcontractionen 
herrührt, da der Frosch in seinen Bewegungen und seinem Be 
streben zu entlliehen andere deutliche Zeichen des Schmerzes
	        
Waiting...

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.